cb1 Brauchtum

Die Historie der Waldseer Fasnet...

Die Geschichte der Waldseer Fasnet hat eine lange Tradition und reicht
bis ins 15. Jahrhundert zurück, als zum ersten Mal das Wort "FASNACHT"
im Steuerrodel (Abgabenliste) des Chorherrenstifts auftauchte.

Über die Jahrhunderte entwickelte sich die Waldseer Fasnet, bis am 01.10.1935 die Narrenzuft Waldsee gegründet wurde, die direkt aus dem 1908 gegründeten Narrenverein hervorging. 

Über Jahre war die Waldseer Fasnet vorallem eine Theaterfasnet, bis am 
28.Februar 1935 die Geburtsstunde der Waldseer Masken schlug: 
1934 machte der Künstler Sepp Beyerle auf Anregung des damaligen
Elferrats und Narrenschreibers Theo Rieger Entwürfe für eigenständige
Masken. Zunächst dachte Rieger an einen„Federle“, der ihm aus den
Waldseer Hexenprozessen bekannt war und an einen „Faselhannes“, dessen
Namen er dem Buch „Waldsee und seine Vorzeit“ entnahm.
Den ersten Faselhannes übernahm Rieger für sich selbst, den zweiten bestellte Karl Brauchle und für die Kosten des Federle kam Robert Schiele auf.
Diese Drei sprangen dann als erste Waldseer Masken in der Fasnet 1935.
1936 kam als Begleiter des Faselhannes der„Narro“dazu. Zu ihm gesellte sich eine Gruppe von 3 Masken, ein Esel und zwei Eseltreiber,  in Erinnerung an den störrischen Esel eines früheren Waldseer Bürgers mit Namen Werner („Werners Esel“). Auch das erste „Schrättele“ erblickte das Licht der (Fasnets-)Welt: Max Strobel, der seit 1936 ebenfalls Masken schnitzte, gab dieser Maske den typischen Ausdruck der zwei verschiedenen Gesichtshälften.
Zur Überraschung aller erschien kurz vor der Aufstellung des Umzugs das 
erste „Schorrenweible“, ein in Waldsee früher oft genannter Waldgeist. 
Alfons Weinig griff diese Idee einer verschmitzten Alten, die Kräuter 
sammelt und während der Fasnet Tränklein verteilt, auf, nahm sich 
eine von Sepp Beyerle geschnitzte Maske und stellte für sich ein passen-
des Häs zusammen. So zeigte bereits die Fasnet 1936 neben
der Eselgruppe alle fünf uns seither wohl bekannten Waldseer Maskentypen.

Bereits 1936 erfolgt die Aufnahme in die Vereinigung Schwäbisch
Alemannischer Narrenzünfte und so entwickelte sich in Waldsee mit solchen
Puzzleteilen wie dem 
Gschellabstauben (seit 1951),
dem 
Narrenrechtabholendem Narrenbaumstellen,
dem 
Schrättelestanz (seit 1954), dem Kinderumzug
dem Fasnetsvergrabender Prinzengruppe , dem Narrensamen und
vielen weiteren unvergesslichen Augenblicken eine fünfte Jahreszeit,
die mit keiner 
Anderen vergleichbar zu sein scheint!!

Heute zählt die Narrenzunft Waldsee e.V. 2465 Mitglieder und 2726 (Stand 11/2009)zugelassene Masken, die jährlich das bunte Treiben zusammen mit vielen Närrischen Gruppen bevölkern